Wir machen Zukunft!

Erste PV-Anlage für Stromversorgung in Betrieb genommen

29.10.2015

Bei der Sanierung des Harpolinger Rathausdaches bot sich die Installation einer PV-Anlage an. Die südliche Ausrichtung des Daches, auf der nun die Photovoltaikmodule angebracht wurden und die Stromabnahmestruktur des Rathauses, dessen Strombedarf vor allem dann anfällt, wenn die Sonne scheint, machen dieses Projekt ökonomisch aber auch ökologisch sinnvoll.

Die Energiewende in der Region vorantreiben – diesem Ziel fühlen sich sowohl die BürgerEnergie als auch die Stadtwerke Bad Säckingen verpflichtet. Durch sinkende Vergütungssätze und die komplexe Ausgestaltung der Eigenverbrauchsregelung ist es gerade für Genossenschaften nicht einfacher geworden, Projekte wirtschaftlich umzusetzen. Ein Gebäudeeigentümer, der auf seinem Dach eine Photovoltaikanlage (PV-Anlage) installiert, kann im Regelfall seinen Strom frei nutzen. Da sich im Eigentum der BürgerEnergie keine Gebäude befinden und die BürgerEnergie selbst auch keinen Strom verbraucht, gestaltet sich hier die Umsetzung wirtschaftlicher Projekte wesentlich komplizierter. Daraus resultiert, dass die volle EEG-Umlage auf den gelieferten Strom abgeführt werden muss, deshalb ist es von großer Bedeutung, dass die restlichen Rahmenbedingungen passen.

So wie bei dem zuletzt umgesetzten Projekt in Harpolingen. Bei der Sanierung des Harpolinger Rathausdaches bot sich die Installation einer PV-Anlage an. Die südliche Ausrichtung des Daches, auf der nun die Photovoltaikmodule angebracht wurden und die Stromabnahmestruktur des Rathauses, dessen Strombedarf vor allem dann anfällt, wenn die Sonne scheint, machen dieses Projekt ökonomisch aber auch ökologisch sinnvoll. Denn für Strom, der dezentral erzeugt und vor Ort verbraucht wird, muss keine zusätzliche Leitungsinfrastruktur gebaut werden.

Insgesamt wird die PV-Anlage, mit einer installierten Leistung von 11,96 kWp, jährlich über 11.000 kWh Strom erzeugen, von denen etwa 4.000 kWh direkt vor Ort verbraucht werden. Durch die Stromproduktion der PV-Anlage werden im Vergleich zum bundesdeutschen Strommix etwa 5,6 Tonnen CO2 eingespart. Zu Zeiten, in denen die PV-Anlage nicht den Strombedarf des Gebäudes abdeckt, liefern wie gewohnt die Stadtwerke Bad Säckingen den Strom für das Rathaus. Auch hierbei handelt es sich um Ökostrom aus 100 % Wasserkraft, der auch an alle Haushaltskunden der Stadtwerke geliefert wird. „Diese sinnvolle Energieerzeugungskombination können auch Privathaushalte über die Stadtwerke und die BürgerEnergie realisieren. Über das PV-Portal der Stadtwerke kann man online eine Anlage planen und auch schon bestellen“ so Siegfried Pflüger, Geschäftsführer der Stadtwerke und Vorstand der BürgerEnergie Bad Säckingen. Über das Portal kann der Kunde eine Anlage käuflich erwerben oder auch von der BürgerEnergie pachten. Bei der Pachtvariante kann der Kunde den erzeugten Strom selbst nutzen und den nicht benötigten Strom zu den Fördersätzen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes in das Netz der Stadtwerke einspeisen. Durch die feste Pacht kann er den Preis für den Strom, den er selbst erzeugt, über 20 Jahre konstant halten.

Auch künftig wird die BürgerEnergie neue Projekte, die dem Klimaschutz förderlich sind, initiieren und vorantreiben. Derzeit wird geprüft, inwiefern Mieterstrommodelle für Mehrfamilienhäuser für die Genossenschaft machbar sind. Auch größere PV-Anlagen auf den Dächern von Industrieunternehmen, die große Mengen an Strom benötigen, sind angedacht.

 

Kontakt

Telefon
07761 / 5502 - 0

E-Mail
info@be-zukunft.de

Nutzen Sie auch gerne
unser Kontaktformular.


Mitglied werden

Anlagenleistung

Gesamtleistung der Anlagen
418 kWp
Anzahl der versorgbaren
4-Personenhaushalte: 114

 
 

Impressum | © BürgerEnergie Bad Säckingen eG